Goldene Bar(s) Münchner Bar Tour

Cocktail Goldene Bar MünchenEs gibt auf der Welt ein paar Bars, die man als eine Barfly, die etwas auf sich hält, einfach besucht haben muss. Es gibt da die altehrwürdigen, die es irgendwie schon immer gab und da gibt es die Neuen, die von denen man hofft, dass sie bleiben werden. Aber so wie es eben Legenden gibt, die nur noch Schatten ihrer selbst sind, so gibt es auch welche, die immer noch strahlen. Während die Harrys Bar in Venedig bei meinem letzten Besuch vor ein paar Jahren immer noch eine der fünf grossen Bars der Welt ist, ist die Harrys New York Bar in Paris nicht einmal mehr einen Besuch wert.

Zwei der ganz Grossen habe ich noch nicht besuchen können, die Floridita in Havanna und die Hotelbar des Raffles in Singapore. Jens Meyer von Pfeifen Huber kam gerade aus Kuba zurück und erklärte glaubhaft, den besten Daiquiri gäbe es immer noch in der Floridita und Bodo Falkenried sitzt bestimmt 3 Monate im Jahr im Raffles, würde aber niemals einen Singapore Sling anrühren … Die beiden Bars stehen jedenfalls definitiv auf meiner Bucket-List.

Cocktail Goldene Bar MünchenGlücklicherweise haben wir hier in München auch einige wirklich grosse und tolle Bars und es werden tatsächlich immer mehr. Meine allererste Bar, die ich seit fast 20 Jahren auch immer wieder besuche ist das PUSSER’S in der Falkenturmstrasse, die ehemalige Harrys New York Bar, München. Bill Deck der Gründer ist immer noch da und ist definitiv eine Legende. Schon Charles Schumanns arbeitete dort als junger Kerl. Das Pussers ist ein wunderschöne, stimmungsvolle Bar, doch leider kann ich da nur Guinness und Spirituosen empfehlen, die Cocktails sind nahezu alkoholfrei. Nicht, dass ich mich gerne betrinke, aber den Alkohol schmecke ich doch sehr gern. Die Absolute Nummer 1 ist natürlich das indirekt schon erwähnte, SCHUMANN’S. Früher Maximilianstraße 36, jetzt am Hofgarten. Mit der neuen Bar LES FLEURS DU MAL im 1. Stock hat Charles Schumann und sein Team noch mal ordentlich nachgelegt, aber davon ein anderes Mal.

Klaus St. Rainer Cocktails Die Kunst, perfekte Drinks zu mixen

Klaus St. Rainer:
Cocktails – Coverfoto: Dorling Kindersley Verlag

Eine – zumindest bei meiner Leber – berüchtigte Bar-Tour mit meinem Freund und Ex-Barchef Tom führte mich in die Goldene Bar im Haus der Kunst. Sie ist auf der Rückseite des Hauses zu finden und liegt, wenn mich meine Orientierungslosikeit nicht täuscht, genau zwischen dem alten P1, in dem ich unzählige Nächte meiner Jugend verbracht habe und dem Neuen, in dem ich sicher seit 15 Jahren nicht mehr war, weil ich der selbe Jahrgang wie Oliver Kahn bin und in Würde altern möchte.

Die Bar ist – wen wundert es – ganz in Gold gehalten und ist stilistisch ein wenig zwischen Kolonial- und Jugendstil eingeordnet. Ein wunderschöner Platz um zu trinken und mit sehr aufmerksamen Personal, dass sich kundig und dezent um uns kümmerte. Für Cocktail-nerdige Gespräche zu haben und doch immer höflich distanziert, wie es einfach sein sollte.

signatur-rainerEs waren einige Drinks, die uns allesamt von der absolut hochklassigen Qualität dieser Bar überzeugten und es war an uns zu zeigen, dass wir auch noch nach einem unanständig grossen Streifzug durch die fantastische Barkarte, kultiviert Haltung bewahren konnten. Zwei Drinks möchte ich besonders hervorheben, einmal der „Haus der Kunst“ Signatur Drink, im Grunde ein French 75 mit einem Gin & Tonic-Espuma, sowie ein Royal Gin-Fizz mit Hisbiskus und dann war da noch ein Islay Malt mit Ingwer dämmert es mir, der war auch unglaublich … Ein paar Tage später kam ein Umschlag bei mir im Atelier an und in diesem steckte das Cocktailbuch vom Eigner der Goldenen Bar, Klaus St. Rainer, persönlich signiert: „Für Alexander der Grosse Trinker“. Ich vermute mal mein Freund Tom steckt irgendwie dahinter.

Barbücher Schumanns, Brandl. RainerDas Buch ist für den Cocktailfreund und (Hobby)Barkeeper unbedingt empfehlenswert. Zu Beginn bekommt man einige grundsätzliche Einführungen in verschiedene Techniken der Cocktailzubereitung und dann die Rezepte der Eigenkreationen oder Klassiker-Derivate von Klaus St. Rainer, illustriert mit grossartigen Fotos direkt bei ihm in der Bar aufgenommen. Das 176 Seiten starke Werk „Cocktails. Die Kunst, perfekte Drinks zu mixen„, erschienen im Verlag Dorling Kindersley, kann man für 16,95 Euro hier bestellen und sich dann vom Meister selbst signieren lassen. Es passt wunderbar zwischen die Klassiker, wie den Mix Guide von Franz Brandl und die Schumanns Bücher.

Was sind Ihre Lieblingsbars und Drinks? Ich würde mich sehr über Tipps in den Kommentaren freuen.

1 Reaktion

  1. Gut, dann werde ich mal auf ein Bier-und nichts anderes- ins Pussers gehen, in dem ich meine ersten Barschritte in München begonnen habe. Da hieß es noch Harry`s New York Bar und war die Adresse für solcherne wie mich.
    Die Goldene kannte ich nicht, auch da wird es mich demnächst hintreiben, auf 1 bis zwei – ja,schauen wir einmal.

    Raffles Court Yard Bar : der Platz ist so überwältigend schön, daß es egal ist, was man trinkt. Ich bevorzuge einen eleganten, leicht fruchtigen Weißwein aus Südafrika, der passt so gut zu Pfeife und Tabak. Deren Gebrauch ist dort nämlich erlaubt, eine Rarität in Singapore.

    Meine Whiskies, ebenfalls zu Pfeife & Tabak, nehme ich im Connoisseur Divan (207 River Valley Road, Singapore 238275) oder in der Olde Cuban Bar (Chinatown,2 Trengganu Street, #02-01, Singapur 058456)zu mir.

    Aber davon berichtet Herr Broy bestimmt bald selbst.

Kommentar verfassen