Kategorie: Kunst

1

Düsseldorf, sein Bier und seine Maler

Es gibt ja mehr Städte in Deutschland, die sowohl für Ihr Bier, als auch Ihre Künstler berühmt sind, als München und Nürnberg. Ich sitze gerade im Zug zurück aus Düsseldorf und verfasse diese Zeilen. Uerige, Uecker, Beuys, Frankenheim, Immendorf, v. Schadow, Schlösser Alt, Füchschen, v. Cornelius, nur um hier einmal...

1

Das Kloster Fürstenfeld

Es gibt nicht viel, woran ich mich gerne erinnere, wenn ich an die kleine Provinzstadt am Rande der Landeshauptstadt denke in der ich eine Zeitlang lebte. Ich bin ein zutiefst urbaner Mensch und wenn ich kein reizvolles Pflaster zum Flanieren finde, dann werde ich unruhig, wenn nicht sogar unleidlich. Nur...

0

Schafe im Wiesengrund – Nürnberger Pegnitztal

Ein paar mal im Jahr lässt die Stadt Nürnberg den Wiesengrund hier an der Pegnitz mähen. Das Wort Mähen ist dabei zusätzlich auch akustisch zu verstehen, denn die Bio-Mäh-Roboter, die hier vor meinem Atelier durch die Wiese streifen, mähen ununterbrochen. Das nervt zwar nach ein paar Tagen ein Bisserl, ist aber...

Farbholzschnitt 1

Weihnachtskarten 2016

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber für mich war es immer ein kleiner Holzstadl inmitten unserer verschneiten Bergen, in der unser Herr das Licht in die Welt gebracht hat. Warum sollte er es auch irgendwo in die Wüste bringen, wo ohnehin genug Sonne scheint? Die Menschen an den von Schnee gesegneten und von...

Gippa Kapelle Heiligenblut 0

Heiligenblut ohne Schnee und die Gippa-Kapelle in der Sonne

Manchmal ist das Leben gut zu mir und ich kann das, von meinem schlesischen Freund, dem Gryphius Anderl, vielbeschworene Jammertal verlassen und in die luftigen Höhen der Berge vorstossen. Freunde haben einen circa 400 Jahre alten Bergbauernhof am Fuße des Großglockners und luden uns ein, dort die Jahreswende zu begehen....

Viktualienmarkt Oilpainting 0

Ende Oktober auf dem Viktualienmarkt

Es ist neun Uhr zwei, also noch fast mitten in der Nacht, als ich am Nürnberger Hauptbahnhof in den ICE steige und ich komme bei absoluten Dreckwetter schon eine Stunde vor Weisswurst in München an. Ich habe bewusst einen Zug früher genommen – ja gut, ich konnte dadurch auch ganze acht...